Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Westerstede für gelungene Architektur ausgezeichnet

Im Wettbewerb um den renommierten AIT-Award 2018 hat der im vergangenen Jahr eröffnete Neubau der Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie auf dem Gelände des Klinikzentrums Westerstede in der Kategorie „Gesundheit und Pflege“ den zweiten Platz belegt. Der hochkarätig besetzten Jury waren 723 Arbeiten aus 36 Ländern vorgelegt worden.

Das Bremer Planungsbüro GSP Gerlach Schneider Partner Architekten mbB, verantwortlich für die Planung und Umsetzung des Neubaus, hatte sich im Sommer 2017 für den Wettbewerb beworben, bei dem bereits zum vierten Mal die besten Architektur- und Innenarchitekturprojekte prämiert wurden.

„Dass der Klinikneubau in Westerstede für seine sehr klare und lichte Architektur ausgezeichnet wurde, freut uns als Nutzer und Betreiber der Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie natürlich besonders“, so der Geschäftsführer der Karl-Jaspers-Klinik Axel Weber. „Es beweist, dass wir mit der Auswahl der Architekten und der Entwurfsplanung die richtigen Entscheidungen getroffen haben. Das Ambiente strahlt Ruhe und Gelassenheit aus und schafft somit ideale Voraussetzungen für unsere Patientinnen und Patienten, Entspannung und Erholung zu finden.“

„Mit der Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie haben wir das Angebot zur medizinischen Versorgung am Standort Westerstede weiter optimiert“, erläutert der Erste Kreisrat des Landkreises Ammerland Thomas Kappelmann. Der Landkreis hatte als Grundstückseigentümer und alleiniger Gesellschafter der Am-merland-Klinik die Planungen ebenfalls von Anfang an begleitet.

Das Büro GSP, das in den vergangenen Jahren bereits verschiedene Vorhaben für das Klinikzentrum umgesetzt hat, wurde zum wiederholten Mal bei Architekturwettbewerben ausgezeichnet. Architekt Björn Groß, Partner bei GSP und verantwortlicher Projektleiter für den Klinikneubau nahm den Preis am 21. März 2018 im Rahmen einer feierlichen Verleihung während der Messe „Light + Building“ in Frankfurt entgegen.
 
zurück